resourcewww.beegvideoshd.com resourcefree porn auditioning latina doggystyled by black agent. xvideoskostenlos.net aussie couple fucking.
Ab Ende September 2022 ist die Ernte von privaten Obstbäumen möglich. Dabei gelten einige wichtige Regeln, etwa die Kennzeichnung mit dem "Gelben Band". Foto: privat
Mit der Aktion „Gelbes Band“ Lebensmittel retten: Obstbaumbesitzerinnen und besitzer kennzeichnen ihre Bäume durch ein gelbes Band und zeigen damit: Hier darf kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden. So können Verbraucherinnen und Verbraucher für den Eigenbedarf kostenlos Obst in ihrer Umgebung ernten und verwenden. Dadurch werden die wertvollen Früchte verwertet und ein Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung geleistet. Auch die Gemeinde Cölbe beteiligt sich in diesem Jahr an der Aktion. Auf der Gemeindeverwaltung ist ausreichend „Gelbes Band“ für die Markierung der eigenen Bäume vorhanden. Die Kernwoche zum „erlaubten Pflücken“ ist im Zeitraum vom 26. September bis 2. Oktober 2022.

Bei der Ernte ist Folgendes zu beachten:

  • Ernten Sie ausschließlich von Bäumen und Sträuchern, die ein gelbes Band tragen.
  • Gehen Sie bitte behutsam und achtsam mit der Natur, dem Eigentum anderer und den Obstbäumen und sträuchern um. Brechen Sie keine Äste und Zweige ab. Bitte öffnen Sie auch keine Nistkästen oder Nisthilfen bzw. Steinkauzröhren und lassen Sie diese bitte unbeschädigt hängen. Auch Lebensräume wie Totholzansammlungen bitte liegen lassen.
  • Geerntet werden darf nur, was ohne Schütteln des Baumstammes oder seiner Äste und ohne Leiter erreicht werden kann. Pflücken Sie nur reife Früchte in Reichweite oder lesen Sie diese vom Boden auf.
  • Ernten Sie reife Früchte; diese lassen sich leicht und ohne großen Kraftaufwand abpflücken. Erntereife Früchte lassen sich zudem ohne Laub am Stiel ernten. Wenn Sie unsicher sind, ernten Sie ausschließlich Fallobst vom Boden. Achten Sie dabei darauf, dass die Früchte noch keine Anzeichen des Verderbs aufweisen. Orientieren Sie sich für die Ernte zudem an einem Saisonkalender, der kenntlich macht, welches Obst zu welchem Jahresmonat reift.
  • Prüfen Sie vor dem Verzehr stets, ob das geerntete Obst für den Verzehr geeignet ist und waschen Sie es vor dem Verzehr gründlich.
  • Achten Sie beim Betreten der Streuobstwiese auf Bodenunebenheiten, Äste und andere Gefahrenstellen (z. B. morsche Äste, herabfallendes Obst, Insektenstiche). Tragen Sie sicheres  Schuhwerk und vergewissern Sie sich eines festen Standes beim Ernten.
  • Ernten Sie ausschließlich für den Eigenbedarf und nur so viel, wie Sie tatsächlich verzehren oder verwerten können. Die Verwendung des im Rahmen der Aktion geernteten Obstes für kommerzielle Zwecke ist unzulässig!

Ernten erfolgt auf eigene, freiwillige Entscheidung sowie auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr!

  • Die Obsternte von Obstbäumen und sträuchern, die im Rahmen der Aktion „Gelbes Band“ markiert wurden, erfolgt auf eigene, freiwillige Entscheidung sowie auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr, so dass für jegliche Schäden (wie z.B. Verletzungen/Personenschäden bzw. Sach/Materialschäden) weder von den Eigentümerinnen/Besitzerinnen bzw. Eigentümern/Besitzern, noch von den Landkreisen, Gemeinden und kreisfreien Städten sowie auch nicht von dem Land Hessen gehaftet wird!

Bei der Freigabe von Obstbäumen und sträuchern durch die Besitzerinnen und Besitzer:

  • Gelbe Bänder zur Markierung Ihres Obstbaumes oder strauchs werden seitens des Hessischen Umweltministeriums bereitgestellt. Sie können Ihren Bedarf an gelben Bändern bei dem für Sie zuständigen Landratsamt zu den jeweiligen Öffnungszeiten abrufen. Ihnen entstehen dabei keine Kosten.
  • Beachten Sie bei der Bestellung gelber Bänder, dass eine Rolle in 1MeternZuschnitten für ca. 75 Bäume ausreicht und bestellen Sie Bänder nur entsprechend Ihres tatsächlichen Bedarfs.
  • Jeder Baum bzw. Strauch, der zur Ernte freigegeben werden soll, ist einzeln mit einem gelben Band zu versehen. Die Bänder aus reißfestem Papierband und verwittern nach ein bis zwei Jahren auf natürlichem Weg.
  • Bäume und Sträucher können auch vor dem Aktionszeitraum markiert werden und eine Markierung auch danach beibehalten werden, sodass entsprechend der unterschiedlichen Reifezeiten der Früchte möglichst viel Obst gerettet werden kann.
  • Gleichzeitig können Besitzerinnen und Besitzer jederzeit die Markierung ihrer Obstbäume und sträucher wieder entfernen.
  • Druckvorlagen für Informationsschilder mit Verhaltensregeln bei der Ernte werden ebenfalls bereitgestellt. Diese können eigenständig laminiert oder in Glassichtfolie an einzelnen Bäumen angebracht werden.
Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, kann gerne die nötigen Informationen des Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft als .pdf über Ortsvorsteher Sebastian Reichel per Mail bekommen. Einfach eine Anfrage an ovbuergeln@gmx.de senden.