Von Rittern, Römern, Franken und dem Guinness-Buch der Rekorde

Tagesausflug des Gesangvereins Bürgeln nach Frankfurt

Der Wetterbericht vom Vortag war katastrophal. Regen und Gewitter waren angesagt. Als aber bei bewölktem Himmel der Bus mit den Fahrtteilnehmer in Münzenberg am Nordrand der Wetterau ankam, brach der Himmel plötzlich auf und Sonnenschein begleitete die gut gelaunte Gesellschaft den ganzen Tag.

Bei einem zünftigen Frühstück im Inneren des ehemaligen Rittergutes von Münzenberg – nebst Schloss – der  Adelsfamilie Solms ließen es sich einige Fahrtteilnehmer nicht nehmen, dass Innerste einer der schönsten Burgruinen Deutschlands, die im 30jährigen Krieg durch Truppen Wallensteins zerstört wurde, anzusehen. Einige erklommen auch den östlichen 30 Meter hohen Bergfried. Von dort aus eröffnete sich ein herrlicher Blick auf die Wetterau und den Vogelsberg.

Während der Fahrt nach Frankfurt versorgte Hans Junker die Busgesellschaft mit vielen wichtigen Informationen zur Mainmetropole.

Treffpunkt für die Altstadtführung in Frankfurt war die Paulskirche. Von dort aus ging es über das Innere des Römers und die wiederaufgebaute Altstadt zur Neuen Altstadt zwischen Römer und Dom, die in diesem Jahr nach nur 6jähriger Bauzeit der Öffentlichkeit übergeben wurde.

Die Führung ging entlang der Straßenzüge Markt und Hühnermarkt zum Dom. Unter den 35 Neubauten sind 15 als „schöpferische Nachbauten“ bezeichnete Rekonstruktionen ehemaliger Altstadthäuser, darunter städtebaulich bedeutende Gebäude wie das Haus zur Goldenen Waage, das Neue Rote Haus, das Goldene Lämmchen, ein Teil des Rebstockhofs und das Haus zum Esslinger. Auch die Besichtigung des überdachten „ Archäologischen Gartens“ mit den Ausgrabungen einer römischen Niederlassung und der karolingischen Königspfalz wurde besichtigt.

Der Stadtführer – ein echter Frankfurter Junge aus Bornheim – würzte seine Kurzvorträge mit viel Hintergrundwissen und Witz. Sehr oft wurde über seine humorvollen Spitzen gelacht. Oft ging es dabei natürlich um die Offenbacher!

Eine Bootsfahrt auf dem Main rundete die Stadterkundung ab. Vorbei ging es flussabwärts entlang der Skyline bis zu den Industrieanlagen und dem Fernheizkraftwerk. Dabei zogen Wolken auf, die den einen oder anderen Tropfen fallen ließen. Über den Eisernen  Steg gingen dann die Fahrtteilnehmer zum Bus, der sie zum „Äppel-Wagner“ in Sachsenhausen brachte. Frankfurter Spezialitäten wie die „Grie Sooß“ oder Rippchen mit Sauerkraut wurden probiert und dazu echter Frankfurter Äppelwoi getrunken.

Einige Raucher, die sich vor das Lokal zur „Verdauungszigarette“ begaben, erlebten dann eine stürmische und feuchte Überraschung, als der Gewittersturm, der im nahe gelegenen Offenbach zu großen Verwüstungen führte, auch Sachsenhausen erreichte. Der Sturm dauerte aber nur etwas mehr als zehn Minuten, dann war der Zauber auch schon vorbei.

Auf der Rückfahrt erzählte zur Überraschung aller der Busfahrer Olli Imhoff, dass er im Guinness-Buch der Rekorde steht! Als Gründer eines Kathi-Wilhelm-Fanclubs im Jahr 2001 hatte er Fanmützen kreiert, die 100 000fach von der Fa. Viessmann unters Volk gebracht wurden.

„Eine wunderschöne Fahrt!“ schwärmte Anna Grebe, die als Gast des Bauerbacher Gesangvereins mit dabei war.

Fotos:

  • Auf dem Turm von Burg Münzenberg
  • Das Gelände der Neuen Altstadt in den 60er Jahren
  • In einem Innenhof „Hinter dem Lämmchen“
  • Vor der Altstadtmetzgerei Dey
  • Ein Kühles Bier am Römerplatz nach der Stadtführung
  • Bootsfahrt auf dem Main mit Blick auf die EZB
  • Gute Laune auf dem Eisernen Steg

Fehlt eine Mitteilung?

Sofern eine Mitteilung fehlt, können Sie diese gerne bei der Website Redaktion einreichen. Wir werden es so schnell wie möglich veröffentlichen.

Redaktion

Tobias Grebestein | Ohmtalstraße 23 | 35091 Cölbe
Menü